Jugendhilfe an Schule

 

Das Konzept „Jugendhilfe an Schule“ der Abteilung Kinder- und Jugendarbeit des Jugendamtes der Stadt Offenbach fokussiert auf Jugendliche mit prekären Schulbiografien, die nicht mehr aktiv an den Lehr-Lern-Prozessen in der Schule partizipieren und deshalb drohen, in der Schule zu scheitern und den Zugang zum Bildungssystem zu verlieren.

Die Gründe hierfür sind vielfältig, deshalb bilden intensive Einzelfall- und Beziehungsarbeit mit ausgewählten Schüler*innen der Jahrgänge 5-10, die in einem Schulhalbjahr mehr als 20 Fehltage aufweisen sowie gezielte und systematische Förderung den Schwerpunkt von „Jugendhilfe an Schule“.

Neben der engen Zusammenarbeit mit den Schulen wird auch die außerschulische Lebenswelt der Jugendlichen – Familie, Peers, Freizeitaktivitäten etc. – in die Unterstützungsarbeit mit einbezogen. Grundsätzlich für das Selbstverständnis von „Jugendhilfe an Schule“ ist, dass die Jugendlichen freiwillig mit den Mitarbeiter*innen der Jugendhilfe zusammenarbeiten und dass sie aktiv als Ko-Konstrukteure an der Konzipierung und Umsetzung der Förderplanung beteiligt werden.

„Jugendhilfe an Schule“ möchte in enger Zusammenarbeit mit den Schulen Jugendliche gezielt fördern und unterstützen, um ihnen Optionen auf eine erfolgreiche Bildungsbiografie und damit auf gesellschaftliche wie auch berufliche Teilhabe zu ermöglichen. Fehlzeiten, aber auch passive Formen der Schulverweigerung sowie Schulabbrüche sollen reduziert werden – die Zahl der Jugendlichen, die die Schule ohne Hauptschulabschluss verlassen, soll sinken, die Zahl der Jugendlichen, die erfolgreich in Ausbildung und Beruf münden, soll steigen.