Die Edith-Stein-Schule wurde zum 01.02.22 in das Zertifizierungsprogramm “Profilschulen Kulturelle Bildung“ des Hessischen Kultusministeriums (HKM) aufgenommen. In dem Schulentwicklungsprogramm werden neun hessische Schulen in den Sparten Musik, Darstellende Künste, Bildende Kunst, Literatur und Kulturelle Bildung unterstützt, ein kunstspartenspezifisches Profil zu entwickeln. Die Edith-Stein-Schule ist dabei die einzige Schule, die in der Sparte ”Darstellende Künste“ ihren künstlerischen Schwerpunkt erweitert und schärft.

Die Schülerinnen und Schüler der Edith-Stein-Schule werden in der Entwicklung ihrer Persönlichkeit, ihren Begabungen und Talenten individuell und bestmöglich mit den darstellenden Künsten gefördert. Sie werden in ihrer Selbstwahrnehmung, Ausdrucksfähigkeit und Leistungsbereitschaft gestärkt. Ein Profil Darstellende Künste zeichnet sich dadurch aus, dass das Fach Darstellendes Spiel (DS) in allen Klassenstufen angeboten wird, dass in allen Fächern theatrale Methoden eingesetzt werden, dass mit professionellen Schauspielerinnen und Schauspielern zusammengearbeitet wird, dass viele Kooperationen und Projekte mit externen Kulturschaffenden existieren, dass Filme und Podcasts hergestellt werden und und und... In den nächsten drei Jahren soll sich unsere Schule zu einem Kulturlernort entwickeln und 2025 dann ein zertifiziertes Profil “Darstellende Künste” aufweisen können. Das Profil bietet neben der großen Identifikation mit der Schule eine ganz eigene Schulkultur und eine Öffnung zum Viertel. Unser Ziel ist es, die Edith-Stein-Schule zu einem ganz besonderen Ort der kulturellen Begegnung zu machen!

Theater hat in der Edith-Stein-Schule schon eine lange Tradition und sich als Möglichkeit erwiesen und etabliert, klassischen Unterricht mit alternativen Lernformen zu ergänzen. In den Projektwochen gibt es seit jeher vielfältige Möglichkeiten, Theater auszuprobieren – sei es in Form von Schattentheater, politischem Theater, Schwarzlicht-Theater usw. Im 5. Schuljahr findet seit dem Schuljahr 2017/2018 jedes Jahr ein Starke-Stücke-Projekt in Kooperation mit der “KJK Sandgasse” (Kinder-, Jugend- und Kulturzentrum) statt: Alle Schülerinnen und Schüler des Jahrgangs besuchen eine Aufführung des Starke-Stücke-Festivals und erhalten begleitende Workshops im Klassenverband.

Die Edith-Stein-Schule kooperiert seit langem mit externen Kulturschaffenden sowie Institutionen aus dem Bereich der Darstellenden Künste und versteht die Darstellenden Künste als Möglichkeit, ästhetische und soziale Entwicklungs- und Lernprozesse bei Schülerinnen und Schülern anzuregen. Besuche professioneller Theateraufführungen sowie Schultheaterveranstaltungen sind für nahezu alle Jahrgänge fester Bestandteil der Unterrichtspraxis. Edith-Stein-Schülerinnen und Schüler besuchten schon zahlreiche Aufführungen u.a. im Schauspiel Frankfurt, dem Theaterhaus, den Landungsbrücken und dem Staatstheater Wiesbaden. DS-Kurse unserer Schule hatten bereits mehrfach bei den Frankfurter Schultheatertagen mitgewirkt und eine Gruppe unserer Fünftklässler wurde zu den Hessischen Schultheatertagen/HSTT eingeladen. Seit dem Schuljahr 2019/2020 nimmt die Edith-Stein-Schule auch regelmäßig am Programm ”Kunstvoll” teil, welches von “Kulturfonds Frankfurt Rhein Main” gefördert wird.

Das Fach Darstellendes Spiel (DS) und Theater

Ab der Klassenstufe 6/7 können die Schüler*Innen die Theater-AG mit zwei Stunden in der Woche besuchen. Diese nimmt seit dem Schuljahr 2013/14 am von der “Sandgasse” geförderten “Multi-Art- Projekt" des Frankfurter Schultheaterstudios teil. Schülerinnen und Schüler mehrerer Offenbacher Schulen erarbeiten ein gemeinsames Theaterstück, welches öffentlich aufgeführt wird.

Im Jahrgang 9 und 10 gibt es seit dem Schuljahr 2014/15 für unsere Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, Darstellendes Spiel als Wahlpflichtunterricht mit zwei Stunden in der Woche zu belegen. Auch hier gibt es seit Jahren (als die Edith-Stein-Schule am “TUSCH”- Projekt teilnahm und mit dem Theater „Kortmann & Konsorten“ und den „Landungsbrücken“ aus Frankfurt zusammenarbeitete) feste Verbindungen zu externen Partnern und in den vergangenen Jahren gab es viele Aufführungen von Edith-Stein-Schülerinnen und Schülern in den “Landungsbrücken Frankfurt”.

Ab dem Schuljahr 2021/2022 ist DS neu in den Wahlpflichtunterricht der Klassenstufen 7 und 8 aufgenommen worden. Das Fach DS wird somit momentan in den Jahrgangsstufen 7-10 kontinuierlich angeboten, sodass auch besonders begabte und motivierte Schüler*Innen gezielter gefördert werden können.

Im Rahmen der Haupt- und Realschulprüfungen im Jahrgang 9 und 10 werden die Schülerinnen und Schüler der Edith-Stein-Schule von Theaterexperten gezielt in Präsentationstechniken geschult und während der Projektprüfungsphasen unterstützt.

Im Zuge der anstehenden Oberstufe ab dem Schuljahr 2022/2023 wird es das Fach DS auch für die Sekundarstufe II geben - nach Möglichkeit in unterschiedlichen Niveaustufen. Künftige ESS- Abiturientinnen und Abiturienten werden sich auch im Fach DS für das Abitur prüfen lassen können.

Inhalte des Faches Darstellendes Spiel (DS)

Im Fach Darstellendes Spiel (kurz DS) lernen die Schülerinnen und Schüler Arbeitsverfahren und Ausdrucksmittel des Theaters kennen. Sie setzen sich anhand eigener Spielpraxis mit dem Theater als Kunstform auseinander und erleben, dass Theater eine eigene ästhetische Wirklichkeit erschafft. Damit nehmen sie aktiv am kulturellen Leben teil – sei es als Theaterbesucher oder als Ensemblemitglied eines Schülertheaters.

Die Schülerinnen und Schüler haben mit diesem ganzheitlichen Fach der ästhetischen Bildung die Möglichkeit, vielfältige Erfahrungen zu sammeln: kognitive, körperliche, emotionale und sinnliche. Mit den Techniken, die sie erlernen, können sie sich den sozialen und gesellschaftlichen Problemen unserer Zeit stellen. Der Unterricht findet in Form von Projektarbeit statt und mündet jeweils in szenischen Präsentationen. Die Themen kommen zwar vorwiegend von den Schülerinnen und Schülern, sie müssen jedoch mit den Anforderungen, die vom Theater gestellt werden, verknüpft und somit künstlerisch bearbeitet werden. Die Aufführungen vor Publikum sind fester Bestandteil des DS- Unterrichts.

Die SchülerInnen und Schüler sollen mit dem Fach DS dazu befähigt werden, theaterästhetische Handlungskompetenz zu entwickeln. Diese lässt sich in vier Teilkompetenzen untergliedern: Die

Sachkompetenz (die Schülerinnen und Schüler Theater verstehen lässt), die Gestaltungskompetenz (die sie Theater praktizieren lässt), die kommunikative Kompetenz (die sie über Theater reflektieren lässt) und schließlich die kulturelle Kompetenz (die sie an der Theaterkultur teilhaben lässt).

Die Schülerinnen und Schüler lernen auf der Sachebene theatrale Mittel und Gestaltungsformen kennen und wenden diese praktisch an. Das schließt neben den Methoden auch das Material und die Technik des Theaters mit ein. Theater gestalten heißt immer auch, sich soziale Kompetenzen anzueignen, denn Theater wird immer in der Gruppe unterrichtet. Sie arbeiten als Ensemble (Team) an einem gemeinsamen Stück (Projekt). Theater gestalten heißt aber auch, aus vielen Bausteinen ein komplexes ästhetisches Produkt zu erschaffen und somit produktionsästhetisches Können anzuwenden. Theater ohne Kommunikationskompetenz ist undenkbar: Hier wird reflektiert, ausgewählt, entschieden. Sprachliche und nichtsprachliche Kommunikationsfähigkeit ist in nahezu jeder Phase eines Theaterprojektes gefragt. Auch die Interaktion/Kommunikation mit dem Publikum ist dabei eine wichtige Komponente. Und die Beobachtung und Bewertung anderer Produkte aus dem professionellen, Amateur- und Schultheater führt zu einer experimentierenden und aufgeschlossenen Einstellung. Zentral ist und bleibt jedoch die Beobachtung und Bewertung der eigenen Darstellungen. Die aufgeführten Kompetenzen münden schließlich darin, dass die Jugendlichen das Theater in seiner soziokulturellen Bedeutung kennen und nutzen können. Das führt zu einer Auseinandersetzung mit Themen, Problemen und Lebenswirklichkeiten über den gegenwärtigen Horizont der Schülerinnen und Schüler hinaus und trägt somit zu einer Erziehung zu Toleranz bei.

Im DS-Unterricht werden zehn Themenfelder bearbeitet:

I. Ensemblebildung

II. Mimik/Gestik/Körpersprache

III. Kostüm/Accessoire/Requisit

IV. Raum/Bühnenbild

V. Spieler/Rolle/Figur

VI. Maske/Licht

VII. Musik/Rhythmus

VIII. Sprache

IX. Umgang mit Texten

X. Theater zuschauen

Fachleitung DS/ Simona Stoimenoff, 22.02.22

Vorstellung des Profils

Bild 1 von 11